Schwung für Vorwärtsrotation

Aus Trampolinwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Salto (und Barani) c und auch b ist der Schwung meist kein Problem - wenn der Trainer die Wichtigkeit ausreichend herausstellt. Im Zweifel kann mit Flugrollen oä. darauf hin gearbeitet werden.

Etwas anderes ist es beim Barani A, 3/4-Vorwärts und folgenden Sprüngen. Die A-Haltung kann nicht gehalten werden oder wird gar nicht erst eingenommen. Wie kann man das ändern?

Zum einen kann hinterfragt werden, ob die muskuläre Kraft überhaupt ausreicht. Sollte man Zweifel haben ist die Po-Muskulatur (Gluteus maximus) zu kräftigen und insbesondere der Schultergürtel incl. Schulterblattmuskeln, damit die Arme beim Steigen im Absprung gehalten werden können. Die Beinmuskulatur ist meist durch früheres Sprungtraining ausreichend stark.

Dann kommt die technische Erarbeitung. Klappt der saubere Absprung bei einfacheren Sprüngen? Für Barani A würde ich den Absprung im 3/4-Vorwärts kontrollieren und ggf. trainieren. Wenn der Sprung noch nicht gelernt wurde, kann man sich voll auf den Absprung konzentrieren und die Landung zunächst vernachlässigen. Geht der sprung wirklich senkrecht nach oben oder werden Arme, Kopf oder gar Schultern nach vorne fallen gelassen? Werden die Hacken schnellkräfig nach hinten gezogen? In beiden Fällen hilft die Grundübung für Vorwärtssalti:

Grundübung

Der Aktive federt sehr, sehr flach am Geräteende mit dem Rücken zur Sicherungsmatte (Füße nicht über Mattenkante). Wenn dort nicht mit einer Weichbodenmatte gesichert wird, sondern mit einem Mattentisch, können die Keile an den Matten hochgeklappt werden, um wenigstens etwas Sprunghöhe zu ermöglichen.

Jetzt versucht er (oder sie), natürlich mit gestellten Armen, mit den Hacken die Matte zu schieben bzw. kräfitg zu treten. Der Oberkörper muss dabei weiter gerade bleiben.

Sollte das noch nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen, sollte man nicht zögern einen Rückschritt zum Bauchsprung zu machen. Der kann immer verbessert werden. Auch er soll auf der Stelle, mit gestellten Armen abgeturnt werden. Zu keinem Zeitpunkt darf ein Hüftknick oder gar ein Knick in den Knien zu erkennen sein. Die Hacken müssen auch hier - ohne die evtl. beängstigende Über-Kopf-Drehung - nach hinten gezogen werden.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Themen
Mitmachen
Werkzeuge